Laufenberg erzielt mit neuen Super Linern große Messeresonanz – lösemittelfrei und antistatisch

VonJulian Dickhoff

Laufenberg erzielt mit neuen Super Linern große Messeresonanz – lösemittelfrei und antistatisch

Das Krefelder Familienunternehmen Laufenberg gilt als Spezialist für silikonbeschichtete Papiere und Folien – von sogenannten Release Linern.
Im März präsentierte es sich mit einem neuen Messekonzept auf den beiden international führenden Aussteller-Events, der JEC World in Paris für Composite-Verbundwerkstoffe, und der ICE Europe in München für Converting-Erzeugnisse wie Kunststofffolien und Liner. Laufenberg punktete mit zwei neu entwickelten Super Linern.

„Die beiden Ausstellungen in Paris und München zählen seit Jahren zu den Highlights als Treffpunkte mit Bestands- und Neukunden in unserem Geschäft“, sagt Verkaufsdirektorin Birgit Fink. „Umso schöner, dass unsere Vertriebsmanager Kai Oltmanns aus Paris und Andreas Schoofs aus München mit einer überaus positiven Resonanz von den beiden dreitägigen Veranstaltungen mit ihren Teams nach Krefeld zurückkehrten.“ Beide Messen verzeichneten Rekorde bei Aussteller- und Besucherzahlen und festigten damit ihre Bedeutung für die vertretenen Unternehmen. „Davon profitierte auch Laufenberg“, berichten Oltmanns und Schoofs. „Viel Lob erhielten wir für das Konzept unseres neuen Messestandes, der hell, offen und modern zum Betreten einlud, wobei das neue Imagevideo unser Unternehmen auf einem Großbildschirm vorstellte.“

Besuchermagnet auf der ICE Europe in München waren zwei neue Super Liner
Im Vorfeld der ICE hatte Laufenberg über die Fachpresse auf zwei wegweisende technische Entwicklungen aufmerksam gemacht – zwei Super-Liner, die die Oberflächenbeschaffenheit und das Gleitverhalten beim Beschichten erheblich verbessern. „Das hatte Erfolg, zumal viele Besucher aus genau den Branchen dort zu Gast waren, die zur Zielgruppe unserer Produkte gehören“, berichtet Andreas Schoofs. „So durften wir uns über viele Nachfragen zu unseren neuen Toperzeugnissen freuen und Proberollen vereinbaren.“ Der neue lösemittelfreie LB-Super Smooth Liner hat eine deutlich glattere Oberfläche als eine Standard PETP Folie mit lösemittelfreier Silikonisierung, welche eine für diese Beschichtungen typische Struktur aufweist. „Zum Beleg dafür hatten wir mikroskopische Strukturaufnahmen aus unserem Labor und Musterfolien dabei, die zu überzeugen wussten.“ Das Geheimnis: Glatte Oberflächen waren bisher nur mit lösemittelhaltigen Produkten zu erzielen, während lösemittelfreie Liner zu einer unerwünschten Markierung auf der Oberfläche führten. Der neue LB-Super Smooth Liner ist in der Glätte vergleichbar mit der Qualität lösemittelhaltiger Wettbewerbsprodukte, aber frei von organischen Lösemitteln. Neben der erwünschten glatten Oberfläche zur Vermeidung von Markierungen im Klebstoff z.B. zeigt die Folie mit ihrer besseren Gleitfähigkeit auch bessere Verarbeitungseigenschaften.

„Mit dem neuen LB-Antistatic Liner ist es uns gelungen, Polyesterfolien mit einer ein- oder beidseitigen Silikonisierung antistatisch mit Langzeitwirkung auszurüsten – eine vor allem bei zweiseitiger Beschichtung bislang wohl einzigartige Novität“, berichtet Schoofs. Antistatische Folien sind für viele Anwendungen hochinteressant, zum Beispiel in der Elektronik sowie in der Reinraum-, Automobil- und Medizintechnik. Der Grund: Statische Entladungen können die Trennwirkung von Silikonoberflächen zerstören. Vor allem bei lösemittelhaltigen Klebstoffbeschichtungen entstehen Dämpfe, wobei statische Entladungen zu Explosionen führen können. Daher bedarf es vor allem in explosionsgeschützten Bereichen einer antistatischen Wirkung, um Gefahr zu vermeiden. Beim Handling in der Endanwendung können bei herkömmlicher Beschichtung verschiedene Lagen aneinanderhaften, wie man es von Folien kennt, die an der Hand kleben bleiben. Diese unerwünschte Wirkung wird mit dem neuen Liner vermieden, ebenso wie eine statische Aufladung, die wie ein Magnet für unerwünschte Partikel wie Schmutz, Staub oder Insekten wirkt. „Diese Verbesserungen standen auf der ICE im Mittelpunkt unserer Fachgespräche“, so Schoofs.

Fachgespräche dominierten auf der Composite-Messe JEC World
„Seit vielen Jahren sind wir Aussteller auf der JEC World in Paris, weil dort mehr als 40000 Besucher aus über hundert Ländern aus Europa, USA und China zu Gast sind“, berichtet Kai Oltmanns. Die wachsende Nachfrage nach Composites oder Verbundwerkstoffen macht die Show zu einer internationalen Bühne für innovative Produkte, wie sie in der Automobil-, Luftfahrt- und Zulieferindustrie gefragt sind. „Unser Laufenberg-Team führte viele Fachgespräche mit Herstellern von Prepreg, Fasern, Harzen und anderen Komponenten, zum Beispiel über die Faserimprägnierung oder das sogenannte Panel Pressing von Bodenplatten für Flugzeuge“, berichtet Oltmanns. Immer häufiger seien Autokarosserie- und Flugzeugteile aus leichten Verbundwerkstoffen wie Carbon hergestellt, um das Gewicht zu reduzieren und Treibstoff zu sparen. „Viele dieser Hersteller nutzen unsere Release Liner, zum Beispiel bei der Faserimprägnierung, und suchen fachlichen Rat, weil jedes Harz, jede Maschine und auch der jeweilige Qualitätsanspruch unterschiedlich sind“, erläutert der Vertriebsmanager. Ein anderes Problem sei die Faltenbildung innerhalb des Produktionsprozesses.

Als Folge der Gespräche nahm das Team eine Reihe von Probebestellungen mit bestehenden und potenziellen Kunden entgegen. Unter anderem ging es um silikonisierte Release Liner mit neuer Trennbeschichtung für die bessere Benetzbarkeit von Dünnharzfilmen, weil damit der Klebstofffilm nicht aufreißt und sich keine „Fischaugen“ bilden. „Wichtig ist es für uns außerdem, neue Entwicklungen mitzubekommen, wie etwa die von Bio-Verbundwerkstoffen auf Flachsbasis für Rennräder“, sagt Oltmanns.

ZUM UNTERNEHMEN
Drei Mitarbeiter übernahmen 1991 das Unternehmen vom Firmengründer. Seit 2016 ist die Familie Soding alleiniger Gesellschafter. Jörg Soding begleitet den Generationswechsel bereits seit 2002 im Betrieb und entwickelt Laufenberg zu einem kundenorientierten Innovationszentrum. Im Norden Krefelds ist schrittweise ein hochmodernes Werk auf 38.000 Quadratmeter Betriebsgelände mit einem Maschinenpark auf höchstem Niveau entstanden. Der Betrieb beschäftigt rund 230 Mitarbeiter. Drei Produktionsanlagen beschichten industriell genutzte Papiere und Folien beidseitig mit verschiedenen Silikonen, eine Maschine erledigt dies einseitig. Pressemitteilung der Laufenberg GmbH, Krefeld, 23.04.2019.

Rückfragen an Birgit Fink, Verkaufsdirektorin, Telefon: 02151-7499-26, b.fink@laufenberg.info, www.laufenberg.info

Über den Autor

Julian Dickhoff administrator

 

Kontakt